Study your flashcards anywhere!

Download the official Cram app for free >

  • Shuffle
    Toggle On
    Toggle Off
  • Alphabetize
    Toggle On
    Toggle Off
  • Front First
    Toggle On
    Toggle Off
  • Both Sides
    Toggle On
    Toggle Off
  • Read
    Toggle On
    Toggle Off
Reading...
Front

How to study your flashcards.

Right/Left arrow keys: Navigate between flashcards.right arrow keyleft arrow key

Up/Down arrow keys: Flip the card between the front and back.down keyup key

H key: Show hint (3rd side).h key

A key: Read text to speech.a key

image

Play button

image

Play button

image

Progress

1/62

Click to flip

62 Cards in this Set

  • Front
  • Back
Wie kann eine Verringerung des Energiebedarfs eines Gebäudes erreicht werden?
"1. Kompktheit des Gebäudes
2. Orientierung & Größe der Fensteröffnungen
3. Qalität der Außenhülle/Wärmeschutzes
4. Luftanteil der Konstruktion
5. Reduzierung der Wärmebrücke
6. Optimierung der Anlagentechnik"
Passivhaus
"1. -n50 ≤ 0,60/n Luftdichtheit
2. Heizlast ≤ 10 W/m2
3. Jahres- Primärenergiebedarf höchstens 40kWh/m2
4. Jahreswärmebedarf höchstens 15kWh/m2
( ca. 8% höhere Kosten ( Fenster Dämmung…)"
Planung von Baumaßnahmen am Denkmal -> Vorgehensweise
"1. gemeinsame Definition des Zieles der Maßnahmen von Denkmaleigentümer und Planer
2. Einschaltung der unteren Denkmalschutzbehörde
3. Beratungsgespräch mit zuständigen Gebietsreferenten
4. Erstellen von Planungskonzept, Kostenermittlung möglichst durch Architekturbüro
5. Abstimmung des entgültigen Konzepts
6. Bau- oder >Erlaubnisantrag
7. Genehmigungs- oder Erlaubnisbescheid der Kreisverwaltungsbehörde
8. Durchführung der Maßnahmen. Betreuung durch Gebietsreferenten"
Denkmalpflege
Tätigkeiten & Maßnahmen nicht hoheitlicher Art, die der Erhaltung von Denkmälern dienen. B.B. Hilfe & fachliche Beratung bei Instandhaltung, Konservierung & Restaurierung
Fxi
"Temperaturkorrekturfaktor:
Dach 1,0
Aussenwand, Fenster 1,0
oberste Geschossdecke 0,8
Wände Decken zu unbeheizten Räumen 0,5
Unterer Gebäudeabschluss 0,6"
WOFLV
"Wohnfläche gemäß Wohnflächenverordnung
- Räume & Raumteille mit lichter Höhe von mind. 2m
- Räume & Raumteile mit lichter Höhe von 1,0-2,0m zur Hälfte
- unbeheizte Wintergärten, Schwiummbäder & ähnliches zur Hälfe
- Balkone, Loggien & Terassen i.d.R. zu einem viertel, höchstens zur Hälfte"
Messklima
"Lokalklima
räumliche ausdehnung zwischen einigen 100m bis zu weningen 100km
Zusammensetzung unterschiedlcher Einzelklima (-> Siedlung, Insel…)"
Qe
"Endenergie
Q e= Qn + Qw + Qt - Qn,w - Qn,i - Qr
Qn = Wärmebedarf Heizung
Qw = Wärmebedarf Wasser
Qt = technische Systemverluste
Qn,w = Heizwärmegutschrift
Qn,i = Beitrag mech. Lüftung zur Wärmebedarfsdeckung
Qr = Beitrgäge regenerativer Energien"
ep
"Anlagen Aufwandszahl ep= Qp * (Qn+Qw)
Qp=Primärenergie Qn=Heizung Qw=Wasser
- Verhältnis von Aufwand an nicht erneuerbarer Energie zum energetischen Nutzen &
- entspricht somit dem Kehrwert des Nutzungsgrades
- sollte möglichst klein sein. Je näher an 1,0 desdo energieärmer"
Qn
"Heizwärmebedarf [KWh/a]
- Die Wärmemenge, die pro Jahr für Raumheizung eingesetz werden muss
- wird unter Normbedingungen berechnet"
Qs
solare Wärmegewinne [KWh/a]
GFZ
"Geschossflächenzahl
GFZ = Geschoßfläche / Grundstücksfläche
Die GFZ bezieht sich auf das Verhältnis der Geschossfläche (Bruttofläche) zur Grundstücksfläche."
Baualtersklassen
"Einteilung von Gebäuden hinsichtlich ihres Alters, wobei von einer Ähnlichkeit in Konstruktion, verwendeter Materialien & Energieverbrauchs ausgegangen wird.
VORSICHT - regiaonale Unnterschiede, daher nur eine grobe Einordnung"
Qt
"Technische Systemverluste Qt = Qc,e + Qd + Qs Qg
Qc,e = Verlust Wärmeübergabe an Räume
Qd = Verlust Wärmeverteilung
Qs = Verlsut Wärmespeicherung
Qg = Verlust Wärmeerzeugung"
Makro bzw Großklima
"Ausdehnung mehr als 5ßß ilometer aus ozeanischen
bzw Kontinental wirksamen Effekten zusammengesetzt"
A/V Verhälnis
"Verhälnis Hüllfläche An zu Gebäudevolumen V [1/m]
Mass für Kompaktheit von Gebäuden
- Einfamilienhaus 0,6 - 1,2
- Reihenhaus 0,5 - 1,0
- Geschossbau bis 0,3 möglich"
Qp
"Primärenergie Qp = Qe * fp
Qe = Endenergie
fp= Primärenergiefaktor (Öl, Holz, etc)"
Mikro oder Kleinklima
"meterologische Bedingungen bodennaher Luftschichten in ca. 2m Höhe
für spezifische Standorte & Umgebung
Gelände & Landschaftsbeschaffenheit
Beschattung & Nachbarbebauung
=> große Auswirkung auf menschliches Wohlbefinden & Innenraumklima"
GRZ
"Grundflächenzahl
GRZ = Summe der Grundfläche / Grundstücksfläche
wie viele Quadratmeter Grundfläche bezogen auf die gesamte Grundstücksfläche werden überbaut"
Qn
"Jahresheizwärmebedarf
QH = ?? * (HT+HV) - 0,95 * (Qs + Qi)
Hz = spez. Transmissionswärmeverlust [W/K]
Hv = spez. Lüftungswärmeverlus [W/K]
Qs = solare Wärmegewinne [KWk/a]
Qi = interne Gewinne [KWk/a]"
Qi
"Qi = interne Gewinne

Qi = 22* An"
Qp
"Qp Jahresprimärenergiebedarf
Qp = ( Qn + Qw ) * ep
Qn = Jahresheizwärmebedarf
Qw = Jahreswarmwasserbedarf
ep = Anlagenaufwandszahl
Qp'' ≤ Qp'' max. -> ENEV-Nachweis ist erbracht!"
PE - Faktor
"PE - Faktor Primärenergie
Erdgas, Erdöl = 1,10
Elektr. Strom = 2,7
Holzpellets = 0,3
Stückholz = 0,2
sol. Energie = 0,0"
Qp''max
"max. zulässiger Jahresprimärenergiebedarf
zentr. WW Erwärmung Qp''max.=50,94+(75,29+A/VE)+(2600/100*AN)
Elektr. WW-Erwärmung Qp''max=72,94+(75,29*A/VE)"
Wärmeverluste im Haus
"Wärmeverluste im Haus
Heizung 30-35%
Fenster 20-25%
Wand 20-25%
Dach 15-20%
Lüftung 10-20%
Boden 5-10% Summe = 100%"
Qp''
"Qp'' = spez. Primärenergiebedarf

Qp'' = Qp / AN (AN=0,32*VE)"
BHKW
"BHKW ( Blockheizkraftwerk)
- Prinzip Kraft-Wärmekopplung
- erzeugt Strom + Wärme
Gesamtnutzungsgrad PE 80-90%"
Kosten Fassade
"WVDS = ca 80€/m2
Vorhangfassade ca 100€/m2
Solarkollektor m. Pufferspeicher ca 650€/m2
Fesnter Normal ca. 360€/m2
nur Verglasung ca. 150€/m2
Wärmeschutzverglasung ca. 300-500€/m2"
V
"Beheiztes Luftvolumen
V = 0,76 VE Gebäude < 3 Vollgeschosse

V = 0,8 VE alle anderen Gebäude"
A
"A = Umfassungsfläche des Gebäudes

= Alle Flächen gegen Kalträume, Dach, Wände, Keller, Bodenplatte"
Ht'
"∑ (V1*A1 + Un*An) / Ages
gesamte Hüllfläche der Wärmedurchgangskoeffizient
Passivhaus = 0,3 Ht'
Einel-/Doppelhaus = 0,5-0,6 Ht'"
Qn
"Qn Jahresheizwärmebedarf

Qn = 66*(HAT+HV) - 0,95 (Qs+Qi)"
Ht max
"° Jahres-Primärenergiebedarf ≤ 40 KWh/m2
° Transmissionswärmeverlust Ht muss 45% unter ENEV Höchstwert liegen"
BGF
"Brutto - Grundfläche
Summe aller Grundrissebenen eines Gebäudes & deren Konstruktive Umschließung. Abzuziehen ssind Flächen, die nur zur Wartung, Inspektion & Intstandhaltung von konstr. Und techn. Anlagen bestimmt ist, oder auch Dachflächen & Wartungsstege"
Diffusstrahlung
Streuung in der Atmosphäre. Z.B. Wolken, Wasserdampf allgemein, Staubteilchen etc.
n
"Luftwechselrate

wie oft wird das Volumen eines Raumes/Gebäudes in einer Stunde ausgetauscht"
Qp
"Primärenergiebedarf
- Aufschlag von Verlusten durch Gewinnung, Umwandlung und Transport von Engergieträgern
Primärenergiefaktor
- Erdgas/erdöl PE 1,10
- Strom PE 2,7
- Erneuerbare Energie PE < 1,0
- Solare Energie 0"
Denkmalschutz
Denkmalschutz sind die auf die Erhaltung von Denmlae abgestellten Maßnahmen der öffentlichen Hand, insbesondere Anordnungen & Verfügungen, Erlaubnisse und Genehmigungen
Thermografie
"Sichtbarmachen von Wärmestrahlung
Infrarotthermografie oder mit Kontakt"
relative Luftfeuchte
"Verhältnis des momentanen Wasserdampfgehalts in einem System (Raum)
zum maximal möglichen Wasserdampfgehalt"
NGF
"Netto-Grundfläche
Augegliedert in Nutzfläche, technische Funktionsfläche & Verkehrsfläche mit:
- freiliegender Installation - festen Einbauten (Öfen Klimaanlage)
- Bade - Duschwannen - Einbaumöbel - versetzbare Raumteiler
- Aufzugsschächte - Installationsschächte
- Kriechkeller über 1,0 m2 über lichtem Querschnitt"
NF
"Nutzfläche, Summe aller Grundflächen für:
- Wohnen & Aufenthalt - Büroarbeiten
- Produktion, Forschung - Lagern, Verteilen, Verkaufen
- Bildung, Unterrich, Kultur - Heilen & Pflegen"
KfW Energiesparhäuser 60
"Jahresprimärenergiebedarf <= 60 KWh/m2
Transmissionswärmeverlust Hat mus 30% unter ENEV angegeben Höchstwert liegen"
U-Wert Fenster
"U-Wert Fenster
ENEV 2007 Fenster = 1,3 - 1,7 W/m2*K
Passivhaus Fenster <= 0,8 W/m2*K"
Fensterfläche <= 30% Qp
"Jahres Primärenergiebedarf [KWh/a]
Qp = (Qn + Qw ) *ep
Qn = Jahres - Heizwärmebedarf
Qw = Jahreswärmededarf Warmwasser
ep = Anlagenaufwandszahl"
Qs
"Qs solare Gewinne ∑(is),Hp ∑ 0,567gi * Ai * 2 )
solare Einstrahlung
gi : süd südost - südwest = 270 kWh/m2a
Nordwest-Nordost = 100 kWh/m2a
Ost + West = 155 kWh/m2a
Dachfesnster < 30° = 225 kWh/m2a"
Wärmebrücken
"geometrisch = Aussenecken
konstruktiv = Durchstroß
stofflich = material
- punktuelle, lienienförmige, flächige Erscheinung
Zuschlag auf Hat' = 0,1 kWh/m2K oder verringert 0,05 kWh/m2K bei Detailausbildung nach Wärmebrückenatlas"
fR
"fR = Resonanzfrequenz
möglichst kleiner als 100 Hz bei Wand Decken etc."
f
"Fensterflächenanteil des Gebäudes
f= Aw/(Aw+Aaw)
Aw = Fläche der Fenster
Aaw= Fläche der Aussenwände"
A/Ve
"Kennwert der Kompaktheit
sinkt der Kennwert um 0,1m²/m³, so verringert sich
der Heizwärmebedarf um ca. 5 KWh/m2a"
ΔUwB
"Wärmebrückenzuschlag pauschal
ΔUwB = 0,10 W/m²*K oder 0,05 W/m²*K
Der Zuschlag ist pauschal auf den mittleren Wärmedurchgangkoeffizienten der gesamten Hüllfläche A aufzuschlagen
Gilt nur , wenn WB nicht separat errechnet wird"
Schallschutz
"_leichte Wand > schlechte Schalldämmung
_schwere Wand > gute Dämmung
_verdopplung der Masse -> Verbesserung der Dämmaßes um 6dB
_zweischalige Wand: immer unterschiedlich dicke Platte, Abstand immer > 5cm"
Baustoffgliederung
"Baustoffgliederung
stofflich: organisch, anorganisch
strukturell: kristallin, amorph, unicellar?
Natürlich <> künstlich"
Baustoffeigenschaften
"Baustoffeigenschaften
_physikalisch: Dichte, Wärmeleitfähigkeit, Frost, Feuchtigkeitsverhalten
_mechanisch: Festigkeit, Härte, elastische + plastische Formänderung
_chemisch: Alterung, Korrisionsbeständigkeit, Feuer, Chem. Einwirken"
RT
"RT - Wärmedurchgangswiderstand

RT = Rsi + R….. + Rse
R = Summe Ri
=> Kehrwert zum U-Wert"
Ht
"Wärmedurchgangskoeffizient Ht = U * A * fx +o;i*A
U = U-Wert des jew. Bauteils (W/m2*K)
A = Fläche des jew. Bauteils (m2)
Fx = Temperaturkorrekturfaktor,
O,I*A = Wärmebrückenzuschlag"
Qa
"Qa = Anlagenverluste
Qa = ((Qa - Qe) / QA) * 100%"
U-Wert
"Wärmedurchgangskoeffizient…. Gibt an welche Wärmemenge (w) in 1. Stunde (n) durch 1m2 Wandfläche strömt bei einer Differenz on 1K
-> W/m2*K
Aussenwände <= 0,35-0,45
Verglasung <= 1,15-2,3
Dächer <= 0,25-0,3
Erdreich <= 0,4-0,5"
Warmwasser
"Warmwasser Brennstoffverbrauch (2,5*V*(tw-10)) / Hv
B = Brennstoffverbrauch (kg/l/m3)
V= gemessenes Volumen WW
tw = gemessene/geschätzte Temperatur WW
Hu = Heizwert Brennstoff: Öl=100KWh/l Ga=10,5 KWh/m3 Holz=5,0KWh/kg"
Heizlast
Heizlast QHz
Gebäudeaufnahme Checkliste
www.bata.de ….
Ht'
"Spezifischer Transmissions-Wärmeverlust
Hat'= Summe(Vi*Ai*Fxi+0,05Ai) V+WB * A+WB*Fxi
Vi = U-Wert der jew. Bauteile
Ai = Fläche der jew. Bauteile
Fxi = Temperaturkorrekturfaktor (Wärmeverlust gegen Aussenluft)
U+WB = Uwert Bauteil mit Wärmebrückenberücksichtigung
A+WB= Fläche mit Wärmebrückenberücksichtigung"