Study your flashcards anywhere!

Download the official Cram app for free >

  • Shuffle
    Toggle On
    Toggle Off
  • Alphabetize
    Toggle On
    Toggle Off
  • Front First
    Toggle On
    Toggle Off
  • Both Sides
    Toggle On
    Toggle Off
  • Read
    Toggle On
    Toggle Off
Reading...
Front

How to study your flashcards.

Right/Left arrow keys: Navigate between flashcards.right arrow keyleft arrow key

Up/Down arrow keys: Flip the card between the front and back.down keyup key

H key: Show hint (3rd side).h key

A key: Read text to speech.a key

image

Play button

image

Play button

image

Progress

1/10

Click to flip

10 Cards in this Set

  • Front
  • Back
Fairness/Bias, Entscheidungsstrategien
1.Regressionsmodell (wenn Gruppen verschiedene Regressionsgraden --> bias)
2. Quotierung (separate Festlegung einer Selektionsquote in jeder Gruppe)
3. Separate Normierung (innerhalb der Guppen, Auswahl der besten entsprechender Normwerte)
4. Korrektur der Testwerte bestimmter Gruppen (Bonuspunkte, verwendung versch. cutoffs)
5. Sliding-Band-Strategie (Definieren von Bandbreiten, 1. Band = alle Testwerte die sich nicht signifikant vom höchsten unterscheiden etc)
Interpretation von Testwerten
wie ist ein Testrohwert (z.B. xi=24 in Depressivitätstest) zu bewerten?)
Beurteilungsarten
1. normorientiert (meist standardisierung & anschließender Vergleich mit Normwerten)
2. kriteriumsorientiert (durch Vergleich mit einem Standart)
intraindividuelle Unterscheidung
Testwerte eines Pb in zwei Untertests
interindividuelle Unterscheidung
Testwerte von 2 Pbn in einem Test
Stichprobenziehung zur Vorgabe an Normstichprobe
-wünschenswert:
-häufig:
-wünschenswert:geschichtete Zufallsstichprobe oder Quotenstichprobe aus Zielpopulation
-häufig: Gelegenheitsstichproben
Mindeststichprobengröße
300 nach Bühner
1000 nach Lienert
Analyse der Testrohwerte der Normierungsstichprobe
-Betrachtung der Verteilung
1.wenn normalvertelung: transformation in Standardnormen
2.sonst:Prozentrangnormen
3.Standnorm-Äquivalente: Transformation, sodass annhähernd normalverteilt
Abweichungen von der Normalvertilung
-zweigipflig (wenn Stichprobe in zwei Teilstrichproben zerfällt) statt unimodal
-linkssteil statt symmetrisch
-platykurtisch (breitgipflig) vs. leptokurtisch (schmalgipflig)
-unsystematische Abweichungen
Gründe für Abweichungen
-mangelhafte Konstruktion des Tests (bsp. zu viele leichte Items)
-Normierungsstichprobe ist heterogen & besteht aus Untergruppen von Pbn, die sich in Mittelwert und Streuung sehr unterscheiden
-das Merkmal ist nicht normalverteilt (bsp. Alter)