Study your flashcards anywhere!

Download the official Cram app for free >

  • Shuffle
    Toggle On
    Toggle Off
  • Alphabetize
    Toggle On
    Toggle Off
  • Front First
    Toggle On
    Toggle Off
  • Both Sides
    Toggle On
    Toggle Off
  • Read
    Toggle On
    Toggle Off
Reading...
Front

How to study your flashcards.

Right/Left arrow keys: Navigate between flashcards.right arrow keyleft arrow key

Up/Down arrow keys: Flip the card between the front and back.down keyup key

H key: Show hint (3rd side).h key

A key: Read text to speech.a key

image

Play button

image

Play button

image

Progress

1/14

Click to flip

14 Cards in this Set

  • Front
  • Back
Wie ist das St. Galler Management-Modell aufgebaut?
Nenne die Kernprozesse des St. Galler Management-Modells.
Und wo sind diese im Modell angesiedelt?
Managementprozesse
Geschäftsprozesse
Unterstützungsprozesse
-> Mittlere Fläche
Nenne die Ordnungsmomente des St. Galler Management-Modells.
Und wo sind diese im Modell angesiedelt?
Strategie
Struktur
Kultur
-> Dach
Nenne die Entwicklungsmodi des St. Galler Management-Modells.
Und wo sind diese im Modell angesiedelt?
Erneuerung
Optimierung
-> Pfeil
Nenne die Anspruchsgruppen des St. Galler Management-Modells.
Und wo sind diese im Modell angesiedelt?
Kapitalgeber
Kunden
Mitarbeitende
Öffentlichkeit (NGOs)
Staat
Lieferanten
Konkurrenz
-> Rundherum in den Umweltsphären
Nenne die Umweltsphären des St. Galler Management-Modells.
Und wo sind diese im Modell angesiedelt?
Ökologisch = Natur
Ökonomisch = Wirtschaft
Soziologisch = Gesellschaft
Technologisch
Rechtlich
-> Rundherum

Keine Sphäre ist beeinflussbar! Aber sie beeinflussen das Unternehmen!
(Je nach Modell eine unterschiedliche Anzahl Sphären.)
Nenne die Interaktionsthemen des St. Galler Management-Modells.
Wo sind diese im Modell angesiedelt? Und für was braucht es sie?
Ressourcen
Nomen und Werte
Anliegen und Interessen
-> Zwischen Kernteil und Umweltsphären

Braucht es, damit das Unternehmen mit den Sphären interagieren kann.
Wieso braucht es das St- Galler Magenement Modell?
• Als Checkliste
• Welche Auswirkungen hat eine Entscheidung
o Beispiel: Produktion nach Deutschland auslagern
o Vom Kernprozess, über den Management Prozess, zur Strategie, Struktur, Kultur, Entwicklung, Innovation, die Umweltsphären, etc.
• Als integriertes Modell im Unternehmerischen Denken.
Was braucht es um erfolgreich zu sein?
Was ist eine Strategie?
• Langfristig ausgerichtet
• Verbindlich!
• Der Weg ans Ziel
• Richtungsweisend
• Eine Strategie ist nicht ins Detail ausgearbeitet

Man entscheidet sich für einen Weg.
Die Strategie legt die allgemeine Marschrichtung fest und bildet damit die Grundlage für spätere Entscheidungen.
Wozu braucht man eine Strategie?
Die Vision ist das Ziel. Die Strategie zeigt den möglichen Weg an (roter Trichter). Der effektive Weg wird innerhalb der Strategie verlaufen (grüner Zickzack).
Die Vision ist das Ziel. Die Strategie zeigt den möglichen Weg an (roter Trichter). Der effektive Weg wird innerhalb der Strategie verlaufen (grüner Zickzack).
Drei Ziele eines Unternehmens
• Gewinn erzielen
o Rendite braucht man, um einen Wert zu erhalten.
• Lange Marktpräsenz
o Keine Eintagsfliege sein. Langfristiges Überleben
• Soziale Verantwortung
o Mitarbeiterführung und Verhältnis zum Steuerwesen, etc.
Was bedeutet das Zitat "Wir befinden uns in einer operativen Zufriedenheit in einem Strategischen Sturzflug.", von Dr. Malik?
An den Generalversammlungen Anfang des Jahres wird das letzte Geschäftsjahr verabschiedet und für gut befunden. Zu diesem Zeitpunkt könnte es dem Unternehmen aber viel schlechter gehen.
Erklären die bildartig ein Leitbild.