Study your flashcards anywhere!

Download the official Cram app for free >

  • Shuffle
    Toggle On
    Toggle Off
  • Alphabetize
    Toggle On
    Toggle Off
  • Front First
    Toggle On
    Toggle Off
  • Both Sides
    Toggle On
    Toggle Off
  • Read
    Toggle On
    Toggle Off
Reading...
Front

How to study your flashcards.

Right/Left arrow keys: Navigate between flashcards.right arrow keyleft arrow key

Up/Down arrow keys: Flip the card between the front and back.down keyup key

H key: Show hint (3rd side).h key

A key: Read text to speech.a key

image

Play button

image

Play button

image

Progress

1/20

Click to flip

20 Cards in this Set

  • Front
  • Back

Pharynxkarzinom


・Epidemiologie (3)

- ♂>♀ (ca. 4 - 7:1)


- Häufigkeitsgipfel 45.-75. Lebensjahr


- auffällige geographische Verteilung, aufgrund derer umweltbedingte Ursachen angenommen werden


→ Meist Südostasiaten


→ Weiterhin erhöhte Inzidenz in Nordafrika, Grönland und Alaska

Pharynxkarzinom


・Ätiologie (5)

- Tabakkonsum
- Alkoholabusus
 
- Beim Nasopharynxkarzinom: Epstein-Barr-Virus-Infektion
- Beim Oropharynxkarzinom: Humane Papillomaviren-Infektion
- Erkrankungen, die mit einer Atrophie der Schleimhaut einhergehen: z.B. Plummer-Vinson-Syndrom

- Tabakkonsum


- Alkoholabusus



- Beim Nasopharynxkarzinom: Epstein-Barr-Virus-Infektion


- Beim Oropharynxkarzinom: Humane Papillomaviren-Infektion


- Erkrankungen, die mit einer Atrophie der Schleimhaut einhergehen: z.B. Plummer-Vinson-Syndrom

Pharynxkarzinom


・Klassifikation nach Histologie (3)

- Plattenepithelkarzinome (mit Abstand häufigste Form)


- Adenokarzinome (bei Holzarbeitern als Berufskrankheit)


- Undifferenziertes, lymphoepitheliales Karzinom (Schmincke-Tumor), steht in Zusammenhang mit EBV-Infektion

Pharynxkarzinom


・TNM Klassifikation (Tabelle) (8)

Pharynxkarzinom


・Klinik (2)

- Bei allen Formen: Keine charakteristischen Frühsymptome


- Symptome ergeben sich aus der Lokalisation im Rachen

Nasopharynxkarzinom


・Klinik (5)

- Schmerzlose Halslymphknotenschwellung


- Tubenventilationsstörung mit Schallleitungsschwerhörigkeit durch


→ Rezidivierende Otitis media


→ Seromukotympanon


- Behinderte Nasenatmung


- Nasenbluten


- Kaudale Hirnnervenausfälle → Halbbasis-Syndrom

Oropharynxkarzinom und Hypopharynxkarzinom


・Klinik (5)

- Häufiges Erstsymptom: Vergrößerte zervikale Lymphknoten aufgrund lokaler Lymphknotenmetastasierung


- Stechende Ohrenschmerzen (Mittelohr und(!) Hypopharynx werden vom N. glossopharyngeus versorgt)


- Globusgefühl


- Schluckbeschwerden


- Kloßige Sprache

Pharynxkarzinom


・Diagnostik (3) (Bild)

- Laryngoskopie
- Endoskopische Untersuchung + Biopsie: Beurteilung des Tumors + Gewinnung von Material zur histologischen Aufarbeitung (u.a. zum Grading)
- Schnittbildgebung CT oder MRT: Beurteilung der Infiltrationstiefe des Tumors und ob bereit...

- Laryngoskopie


- Endoskopische Untersuchung + Biopsie: Beurteilung des Tumors + Gewinnung von Material zur histologischen Aufarbeitung (u.a. zum Grading)


- Schnittbildgebung CT oder MRT: Beurteilung der Infiltrationstiefe des Tumors und ob bereits Nachbarstrukturen betroffen sind

Pharynxkarzinom


・Therapie (2)

- Operation


- Radiatio und/oder Chemotherapie

Pharynxkarzinom


・Operation (3)


- Operative Entfernung im Gesunden, i.d.R. + Entfernung der zervikalen Lymphknoten (Neck dissection)


- Ggf. + adjuvante Radiatio und Chemotherapie (z.B. mit Cisplatin, Carboplatin oder 5-FU)


- Ggf. Einsatz von mikrochirurgischen Verfahren (CO2-Laser)


Pharynxkarzinom


・Radiatio und/oder Chemotherapie (2)

- Wenne Keine Operabilität vorhanden bzw. auf Wunsch des Patienten


- Primäre Strahlentherapie oder Radiochemotherapie

Pharynxkarzinom


・Prognose (3)

- Aufgrund spät eintretender Symptomatik schlecht


- 5-Jahres-Überlebensrate: 15-50%


- Von allen Plattenepithelkarzinomen im Rachen hat das Hypopharynx-Karzinom die schlechteste Prognose

Pharynxkarzinom


・Sonderform (1)

- Mundhöhlenkarzinom (oft Mundbodenkarzinom) und Tonsillenkarzinom

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Definition (1)

- Bösartiger Tumor (meist Plattenepithelkarzinom)

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Epidemiologie (2)

- Häufigkeitsgipfel: Etwa 6. Lebensjahrzehnt


- ♂>♀

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Ätiologie (4)

- Nikotinabusus


- Langjähriger Alkoholabusus


- Schlechte Mundhygiene, mechanische Störungen (schlecht sitzende Zahnprothesen)


- Humane Papillomaviren-Infektion → Insbesondere HPV 16, 18, 31 und 33 (ca. 30%)

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Einteilung (2) (Bild)

- Ulzerös (wächst endophytisch nach innen)
- Verrukös (wächst exophytisch nach außen)

- Ulzerös (wächst endophytisch nach innen)


- Verrukös (wächst exophytisch nach außen)

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Klinik (3)

- Mundgeruch


- Schmerzen (z.B. Ohrenschmerzen)


- Dysphagie

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Metastasierung (2)

- Früh regionale, lymphogene Metastasierung (ca. 70% bei Erstuntersuchung)


- spät Fernmetastasen in Lunge, Leber, Skelett

Mundhöhlenkarzinom und Tonsillenkarzinom


・Therapie (2)

- Je nach Lokalisation und Prognose: Resektion + Neck dissection, Radiatio oder Chemotherapie (ggf. in Kombination)


- HPV-positive Tumoren sind prognostisch günstiger und sprechen besser auf Chemotherapie und/oder Radiatio an